Life and Thoughts

Abgetaucht

Abgetaucht

Fünf Tage. Meine bisher längste Abstinenz. Fünf Tage gab es kein Foto auf Social Media. Noch länger gab es keinen neuen Blogbeitrag. Wieso? Weil sich hinter der schönen und problemfreien Social Media Welt noch das richtige Leben abspielt. Ein Leben, das aus Berg- sowie Talfahrten besteht. Mal läuft es super, mal wiederum gar nicht. Wenn man dann aber seinen Frust, oder seine Trauer auf Instagram und Co ausschütten muss, dann ist man,  so meiner Meinung nach, an der falschen Quelle. Mitleid bekommt man sowieso immer geschenkt, man muss es also nicht extra provozieren. Aus diesem Grund bin ich kurz einmal abgetaucht.

Geht’s mir gut? Bin ich glücklich? Bin ich traurig?

Fünf Tage ohne Postings haben schon seine Gründe, richtig.
Ich war seit langer, langer, langer Zeit wieder einmal krank. Von einem Tag auf den anderen war diese Nebenhöhlenentzündung da. Daneben war mein Kopf mit unzähligen Gedanken vollgestopft. War und ist immer noch. Ich habe gelernt, dass man in den Tag leben sollte und nicht die Zukunft weit voraus planen. Pläne schmieden, die sich von einen Moment auf den anderen in Luft auflösen können. Aber wie sagt man so schön: Aus Fehlern lernt man, richtig?

Mehr als fünf Tage, die ich aber auch an einem schönen Ort verbringen durfte. Mein geliebtes Wien. Ich weiß, ich weiß. Ich bin erst seit einem Monat in Amsterdam und schon wieder zuhause. Für manche vielleicht schwach, für mich genau das richtige. Ich liebe Amsterdam und so liebe ich die Menschen, die ich bisher kennenlernen durfte. Aber es ist nicht mein zuhause. Es ist nicht meine gewohnte Umgebung. Wird es auch nicht sein. Wien, Wien nur du alleine! Ich habe meine vertrauten Menschen wiedergesehen, habe gelacht, habe geweint und war, wie soll es anders sein, in meinem Lieblingsclub.

Fünf Tage, vielleicht auch einige mehr, in denen vieles passiert ist. Ja, es waren mehr. Definitiv mehr. Ich bin abgetaucht, aufgetaucht und wieder abgetaucht. Die Abstinenz ist mehr oder weniger nach wie vor vorhanden. Lange Rede, kurzer Sinn. Es hat immer einen Grund, warum es ein Privatleben gibt, das auch privat ist und ein solches bleiben sollte. Glückliche Momente sind nicht nur schön, wenn man sie auf Instagram und Co teilt. Schlechte Tage werden auch nicht wirklich besser, wenn man sich das Mitleid von Menschen, die einen nicht wirklich kennen, fischt. 
Klar, kann man alles posten. Immer. Tu ich auch des Öfteren. Manchmal, weil es wirklich einen Hintergrund gibt, manchmal weil ich gerade nichts besseres zu tun habe. Ob es richtig, oder falsch ist, darüber lässt sich streiten. Auch über die Frage, ob es ein richtig oder falsch überhaupt gibt, darüber lässt sich streiten.

Wie auch immer. Pinterest ist meine Leidenschaft. Mir geht es manchmal nicht gut. Ich poste gerne und viel. Dennoch nicht immer. Aber immer öfters. In diesem Sinne: I’m back. Back on track! Kurz abgetaucht und jetzt wieder da.

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Lisa
    8 März 2018 at 17:56

    Liebe Valentina, es ist o. k. wenn du einmal Pause machst u. mal vom „ Bildschirm“ verschwindest. Nicht alles will man mit der Allgemeinheit teilen u. das sollte respektiert werden. Ich wünsche dir viel Kraft u. lass dich nicht unterkriegen – von nichts u. niemanden! Du bist ein toller Mensch- hdgl???

    • Reply
      valentinaballerina
      10 März 2018 at 9:01

      danke danke danke! für die tägliche unterstützung und auch verständnis! hab dich so lieb <3

    Leave a Reply