Fashion Life and Thoughts Lifestyle

Schwäche eingestehen und Stärke beweisen

Schwäche eingestehen und Stärke beweisen

Nein, ich studiere momentan nicht. Nein, ich habe keinen 40 Stunden Job. Nein, ich lebe nicht hauptberuflich vom Bloggen. Nein, ich bin nicht faul. Ja, ich habe Träume und Ziele.

Ich glaube, dass ich nicht falsch liege, wenn ich behaupte, dass dieser Blogbeitrag einige von euch interessieren wird. Nicht nur, weil er meine momentane Lebenslage widerspiegelt, sondern auch weil er zeigt, dass man Schwäche eingestehen und Stärke beweisen kann. All in one sozusagen. Und das vor allem, wenn es um das Thema Ausbildung und Beruf geht.

Nein, ich studiere momentan nicht. Ja, ich habe studiert. Lange studiert. 9 Semester studiert. Nein, ich habe keinen Abschluss – bin also weder Magister noch Bachelor, dafür aber um einige Erfahrungen reicher.
Im Sommer 2011 habe ich mich für das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien inskribiert. Wieso? Es ist ein Studium, mit dem man viel machen kann, wo mir in der Berufswelt viel offen steht beziehungsweise stehen würde. Ich habe die Matura absolviert und war danach planlos was meine Zukunft betraf. Somit war dieses Studium ein guter Lückenfüller. Es stimmt auch, man kann mit diesem Studium enorm viele Türen öffnen und es betrifft, in gewisser Art und Weise, auch jeden von uns. Spätestens, wenn man einen Arbeitsvertrag, einen Kaufvertrag oder einen Mietvertrag unterzeichnet – ein kleines juristisches Wissen kann da oft Wunder bewirken!

Ich habe studiert. Ich habe gelernt. Ich habe gekämpft. Aber leider habe ich auch gelitten. Ich bin durch Prüfungen gefallen und teilweise zu Prüfungen gar nicht mehr angetreten, weil ich so eine große Angst vorm Versagen hatte. Und somit geht schnell einmal das eine oder andere Semester verloren. Nach viereinhalb Jahren war ich so ziemlich am gleichen Punkt wie ein Jahr zuvor. Ziemlich deprimierend, oder? Aber ich wollte mir aber nicht eingestehen, dass es so nicht weiter gehen kann.

„Andere schaffen es doch auch, warum ich nicht?“ „Bin ich wirklich so dumm?“ „Irgendwie wird das schon gehen.“ Zwischen Zweifel und Bemühen verging ein Semester nach dem anderen. Ich wurde immer schwächer. Mein Selbstwertgefühl war gesunken. Ich hatte keine Ziele. Keine Zukunftsvisionen. Ich habe einfach gelitten. Aber mir eingestanden, dass es besser wäre aufzuhören, das habe ich nicht.

Doch irgendwann reißt der Faden und ihr könnt nicht mehr. Ich konnte nicht mehr. Und in diesem Sinne möchte ich – wieder einmal – meiner Familie danken. Danke Mama, Papa, Sandro dass ihr mich am Boden der Tatsachen zurückgebracht habt.
Meine Familie, und auch Freunde waren es, die gesagt haben, dass es noch andere Möglichkeiten, außer dem Jusstudium gibt. Sie waren es, die mir gesagt haben, dass ich noch nicht zu alt für etwas Neues sei. Im Gegenteil, mir steht noch so vieles offen. Ich habe noch so viel Zeit! Meine Familie und Freunde waren es, die mir gesagt haben, dass ich nicht dumm bin, sondern dass das Studium vielleicht einfach nicht das richtige für mich sei.

Und dann kam der Punkt. Der Punkt, wo ich Schwäche eingestehen und Stärke beweisen konnte. Ich habe mich intensiv mit mir selbst auseinandergesetzt und an meine Zukunftsziele und Leidenschaften gedacht. Ich habe recherchiert, was es noch außer diesem umfangreichen Studium, wo ich danach in jeder beliebigen Branche arbeiten könnte, gibt. Ich habe also das getan, was ich schon längst machen hätte sollen!
Dann kam ich auf den Studienzweig Kommunikationswirtschaft an der Fachhochschule in Wien. Ich habe mir den Studienplan angesehen. Und wisst ihr was? Ich hatte in meinen 9 Semestern am Jusstudium nie, nie, nie dieses Glücksgefühl, wie ich es in diesem Moment erlebt hatte, verspürt. Der Studienplan beinhaltet Fächer, wo ich mich mit so ziemlich jedem identifizieren kann. Die mich interessieren. Fächer, bei denen ich den Willen habe, etwas zu lernen. Ich war einfach glücklich. Ich war selbstbewusst. Ich wusste, dass das meine Stärke ist. Also habe ich nicht lange gezögert und mich beworben.

Mir war durchaus bewusst, dass viele dieses Studium wollen und dass die Anzahl der Personen, die einen Studienplatz bekommen, sehr gering sei. Aber ich wollte es. Es war das, was ich machen möchte. Die Grundlage für meine spätere Zukunft. Ich war interessiert. Ich war motiviert. Ich bin interessiert. Ich bin motiviert.

Schwäche eingestehen und Stärke beweisen

Insgesamt gibt es an der Fachhochschule ein Aufnahmeverfahren, das in mehrere Schritte unterteilt ist. Zuerst muss man seine Unterlagen mit einem Bewerbungsschreiben einreichen. Dann absolviert man einen EDV Test. Besteht man diesen, wird man zu einem persönlichen Gespräch und einer  Präsentation eingeladen. Und dann, nach einem Monat Wartezeit, erfährt man erst, ob man eine der Ausgewählten ist, oder eben leider nicht.

Ich bestand den EDV Test und kam zum persönlichen Gespräch. Ich war das erste Mal in meinem Leben nicht wirklich aufgeregt, sondern eher selbstbewusst und glücklich. Glücklich, weil ich endlich zeigen konnte, was meine Stärken sind. Und anscheinend konnte ich das meinem Gegenüber auch widerspiegeln. Wieso?
ICH WURDE AUFGENOMMEN! Ich habe einen der beschränkten Plätze an der Fachhochschule bekommen. Ich darf mein persönliches Traumstudium studieren. Ihr glaubt nicht, wie gut es sich anfühlt!

Warum darüber ein extra Blogpost kommt?
Ich weiß, wie schwer es ist. Ich weiß, dass man lieber Sachen hinausschiebt. Ich weiß, dass große Veränderungen viel Mut erfordern. Ich weiß wie es ist, Selbstzweifel zu haben. Aber vergesst nicht: Schwäche und Stärke können so nahe beieinander liegen.
Habt keine Angst davor, was andere über euch denken. Habt keine Angst, dass ihr zu alt für etwas Neues seid. Denkt nicht, dass ihr dumm seid. Träumt nicht euer Leben, sondern lebt euren Traum!
Wenn ihr ohne ein Ziel studiert – ins Leere studiert – dann überlegt euch lieber, ob ihr das wirklich wollt! Nehmt euch eine Auszeit. Stärkt euer Selbstbewusstsein. Redet mit euren Liebsten. Fördert eure Interessen. Und bitte vergesst, was andere Menschen über euch denken oder sagen könnten. Vielleicht werden euch andere darum beneiden, wenn ihr an dem Punkt seid, wo ihr Schwäche eingestehen und Stärke beweisen könnt?! Wo ihr an dem Punkt seid, ein glückliches Leben, zu leben. Ohne Ängste. Ohne Selbstzweifel.

Schwäche eingestehen und Stärke beweisen

Rock – Zara (ähnlicher hier)
Top – Asos (hier)
Uhr – Daniel Wellington (hier)
Tasche – Love Moschino (ähnliche hier)
Danke Stefanie für die wunderschönen Fotos!

You Might Also Like

29 Comments

  • Reply
    Stefanie
    7 Juli 2016 at 9:59

    Ma es war SO schön gestern!?Und der Post trifft’s wieder mal GENAU! Du kannst echt stolz sein und weißt wie sehr ich mich für dich freue mit der FH?

    • Reply
      valentinaballerina
      7 Juli 2016 at 10:01

      maaa und WIE schön! Und WIIIIIE es mich freut, dass ich deinen Kommentar sehe und beantworten kann (nach einem kleinen Herzinfarkt haha). Danke maus, du hast mir auch so viel geholfen <3 <3 <3 <3 <3

  • Reply
    Sandro
    7 Juli 2016 at 10:00

    Gratuliere Valentina, dass du erreicht hast, was du angestrebt hast! Ich hoffe, das Studium wird dir Spaß machen. Liebe Grüße

    • Reply
      valentinaballerina
      7 Juli 2016 at 11:40

      Vielen lieben dank, sandro! Du weißt, dass du auch einen GROSSEN beitrag dazu getragen hast und ich dir unendlich dankbar bin!!!!

  • Reply
    Sandra Slusna
    7 Juli 2016 at 10:09

    Das ist ein unglaublich berührender Blogpost! 😀 Es ist sooo schön euch beide zu sehen, wie ihr in den Kommentaren schreibt! 😀 Es muss unglaublich schön sein, eine Freundin zu haben, die dieselben Probleme und Interessen mit dir teilt! Und gratuliere, dass du es geschafft hast, das muss richtig tolles Gefühl sein, dein Traum jetzt leben zu dürfen! 😀 Ich will das auch eines Tages schaffen, meinen Traum leben zu dürfen!
    Mit liebsten Grüßen
    Sandra von http://www.shineoffashion.com/
    https://www.instagram.com/sandraslusna/

  • Reply
    Marina
    7 Juli 2016 at 10:21

    Liebe Valentina,
    ich kann es nur immer wieder sagen. Du triffst es auf den Punkt! Und das macht dich so sympathisch. Ich kann mich teilweise wirklich mit deinen Blogposts identifizieren. Vielen Dank dafür und mach weiter so 🙂 du bist zu meiner absoluten Lieblingsbloggerin geworden! Und dank dir wird mein Wunsch endlich mal Wien zu besuchen immer größer 😀 ich fasse es selbst nicht, aber ich hab mein halbes Leben im Zillertal verbracht und war noch nie in Wien 😀 das mit deinem Traumstudium freut mich sehr! Ich habe gerade meinen Verwaltungsfachwirt gemacht und bin noch unentschieden, ob ich studieren möchte oder nicht. Ich schiebe das gerade vor mir her, natürlich auch weil ich jetzt mit 24 wirklich noch alle Möglichkeiten habe und die Zeit. Aber es wird ja auch nicht einfacher, desto länger man aus der Schule ist. Ich hoffe, dass ich irgendwann auch die richtige Wahl für mich treffen kann.

    • Reply
      valentinaballerina
      11 Juli 2016 at 14:43

      liebe Marina, danke – nein tausend dank – für diese bezaubernden worte! Es freut mich so sehr zu hören, dass dir meine Beiträge gefallen :))) das wichtigste ist, dass du auf dich selbst hörst und wenn du im moment ein bisschen zeit brauchst, dann ist das so! Stress dich einfach selbst nicht :)))

  • Reply
    (Anna-)Sophie
    7 Juli 2016 at 10:43

    Wow, nachdem ich einen Kommentar zu deinem IG-Bild hinterlassen habe (wo drinnen steht, dass ich diesen Beitrag erst in meiner Mittagspause lesen werde), wurde ich dann doch neugierig. Und ich habe ihn gelesen. Jetzt grade. Und er war berührend. Bis vor 2 Tagen wusste ich, in meinem tiefen Inneren, ich schaffe meinen Lehrabschluss nicht. Jetzt kann ich es immer noch nicht fassen, dass ich diesen Lebensabschnitt abgeschlossen habe. Ich brauch noch ein wenig Zeit, bis ich überrissen habe, dass ich 1) kein Lehrling mehr bin und 2) einen (nach meinem Schulabbruch) Abschluss nun doch habe.
    Viel viel Freude auf der FH – habe es schon gestern in der SnapChat Timeline gesehen 🙂
    Freude ist das größte Glück oder Geschenk oder beides 😀
    Liebe Grüße,
    (Anna-) Sophie

    http://www.madamesunshy.wordpress.com

    • Reply
      valentinaballerina
      7 Juli 2016 at 11:38

      Hihi du süße <3 zuerst einmal: gratuliere!!! Es freut mich SO sehr, dass es für dich ebenso positiv geendet hat 🙂 ich weiß, wie erleichtert du dich fühlst, geniess es!!! xx

  • Reply
    Claude
    7 Juli 2016 at 10:48

    Ich habe mich gestern SO mitgefreut, als ich deinen Snap gesehen habe 🙂 also noch mal GRATULIERE !! Bin stolz auf dich (sowohl darauf, dass du angenommen worden bist, als auch darauf, dass du den Mut hattest das alte Studium zu beenden). Es war das Richtige!
    Fühl dich gedrückt, xx

    • Reply
      valentinaballerina
      7 Juli 2016 at 11:37

      Vielen, vielen, viiiiielen lieben dank!!!!! Du weißt, wie sehr ich mich über deine worte freue :)) xxx

  • Reply
    sara
    7 Juli 2016 at 11:52

    Hii, ich folge dich seit kurzem, aber ich liebe schon deine Begeisterung!! Und ich gratuliere dir für deinen Erfolg bei der Fachhochschule!! Ich fand dein Artikel sehr nah an mich weil ich vor einem Paar Monate ein Jusstudium anfangen wollte, genau mit den gleichen Gründen als du sie hättest! Aber zum Glück hab ich verstanden, dass das überhaupt nicht ist, was ich mag, und deswegen habe ich mich entschieden meinen Herzen zu folgen und fürs Studium nach Wien zu ziehen (so die Traumstadt!!). Das wird schon eine große Herausforderung sein, da ich eigentlich aus Italien komme! Aber ich freue mich schon enorm drauf!!!
    Viel Glück bei dem Studium und liebe Grüße 🙂

    • Reply
      valentinaballerina
      11 Juli 2016 at 14:42

      oh du liebe! wien ist eine wundervolle stadt und du wirst dich bestimmt wohlfühlen! Ich habe auch einige italienische freunde hier in wien, denen es auch total gut gefällt! Alles liebe und gute wünsch ich dir 🙂

  • Reply
    Ingrid
    7 Juli 2016 at 15:07

    Liebe Valentina,

    ich gratuliere dir auch ganz herzlich zu dem Mut, dir nach 9 Semestern einzugestehen, dass die von dir gewählte Richtung nicht das Richtige für dich war. Und ich finde es extrem witzig, dass du denselben Weg wie ich eingeschlagen hast-auch ich werde im Herbst Kommunikationswirtschaft in der VZ Variante an der FH studieren. Dann sind wir ja sogar bald Studienkolleginnen 🙂

    Liebe Grüße
    Ingrid

    • Reply
      valentinaballerina
      11 Juli 2016 at 9:48

      Hallo liebe Ingrid! Danke für deinen Kommentar! Ich wünsche dir ganz viel Glück und Erfolg bei dem Studium – es wird bestimmt toll!! :)) LG

  • Reply
    Antonia
    7 Juli 2016 at 21:41

    Ach Valentina ,ich kann dir nicht oft genug sagen wie sympathisch du mir bist ! Wobei sich dass auch mit jedem persönlichen Post nochmal steigert ? Ich find das so toll, dass du so ehrlich bist und das gefühl von Schwäche so offen ansprichst und so offen damit umgehst ! Damit hilfst du vielen Menschen, die sich in den Zeilen wieder erkennen ? Mach weiter so ,du starke, hübsche und selbstbewusste Frau ? Und natürlich auch von mir ❤️ Glückwunsch ? Liebe Grüße und vieeel Spaß in HH?

    • Reply
      valentinaballerina
      11 Juli 2016 at 14:40

      antonia, wie lieb ist dein kommentar bitte? VIELEN, VIELEN lieben dank! das bedeutet mir soso viel 🙂 danke! 🙂

  • Reply
    Dani
    8 Juli 2016 at 8:07

    Hey 🙂
    ein super Beitrag & total motivierend auch mal bei sich selber nachzuhaken und nachzudenken ob bei einem selbst alles passt was man gerade so macht. 😉
    Glückwunsch zu diesem Beitrag und alles Gute für dein Traumstudium 🙂
    <3

    • Reply
      valentinaballerina
      11 Juli 2016 at 14:40

      vielen, vielen lieben dank! Freut mich, dass ich ein wenig motivation rüberbringen konnte :))

  • Reply
    Miriam Leitold
    8 Juli 2016 at 11:02

    Gratuliere!!! Es ist echt ein unglaubliches Gefühl, wenn man das findet, was man 100%ig machen will und sich sich er sein kann, dass es das richtige ist!! 🙂 Ich freu mich für dich!

    • Reply
      valentinaballerina
      11 Juli 2016 at 14:39

      danke, das ist sooo lieb von dir :))) bin momentan echt glücklich 🙂

  • Reply
    Nora
    8 Juli 2016 at 17:09

    Sehr schöner Blogpost liebe Valentina 🙂

  • Reply
    Sara Lesniewicz
    9 Juli 2016 at 15:34

    Herzlichen Glückwunsch, ?? ich freue mich so sehr für dich, dass du aufgenommen wurdest und endlich dein Traumstudium absolvieren kannst. ?

  • Reply
    Kathleen
    13 Juli 2016 at 17:00

    Es ist nicht einfach, sich selber eingestehen zu müssen, dass man eine falsche Wahl getroffen hatte. Ich kann da aus eigener Erfahrung berichten. Es ist aber umso beeindruckender, sich davon nicht beirren zu lassen. Es ist schließlich niemals zu spät etwas neues zu beginnen und wenn man dann das Richtige gefunden hat, dann weiß man, dass der Weg, den man davor gegangen ist, einem zu dem gemacht macht, was man jetzt ist. Dass er einem dahin geführt hat, wo man jetzt steht.
    Ich freue mich für dich, dass du nun dein Wunschstudium beginnen kannst und ich hoffe, dass du damit eine Mege Spaß haben wirst :*

    Liebe Grüße,
    Kathleen von http://www.kathleensdream.de

    • Reply
      valentinaballerina
      14 Juli 2016 at 10:42

      danke kathleen für den liebevollen kommentar! Ich bin so froh, dass ich diese Entscheidung getroffen habe und ich freue mich schon unendlich auf meine Zukunft und all das, was mir noch bevorsteht ! 🙂 auch, wenn es wahrscheinlich viel arbeit und mühe bedeutet, kann ich es nicht abwarten 🙂

      LG Valentina

  • Reply
    Lea
    7 Januar 2018 at 20:28

    Hey,

    ich stöbere gerade so durch deinen Blog, ich liebe deinen Content, du bist unglaublich inspirierend. Und auch wenn dieser Beitrag jetzt schon ca ein halbes Jahr alt ist, bin ich so froh ihn gefunden zu haben. Danke dass du so ehrlich schreibst, dazu einen extra Beitrag verfasst hast und ihn mit uns geteilt hast. Ja leider vergisst man so oft, dass man eigentlich noch ziemlich jung ist und es eigentlich nie zu spät ist was Neues anzufangen.

    Liebe Grüße

    Lea

    • Reply
      valentinaballerina
      10 Januar 2018 at 16:39

      Ohhh liebste Lea! Danke dir ! Das freut mich so zu lesen, wenn dir der Beitrag hilft 🙂 LG

    Schreibe einen Kommentar zu sara Cancel Reply