Breakfast Food

Haubenküche zum Bettlerpreis

haubenküche zum bettlerpreis

Scroll down for the english recipe!

Besonders während der Studienzeit kennt man dieses Problem nur zu gut: Kein Geld mehr in der Tasche, aber noch so viel Monat übrig. Viele sind auf das Sparen in jeglicher Hinsicht angewiesen – egal, ob Schüler oder Schülerin, Student, Lehrling, Berufstätige/r oder im schlimmsten Falle auch als Arbeitslose/r.

Aber hey, wo sind die Oatmeal/Porrige beziehungsweiße Haferbrei-Lover unter euch? Ich nehme an (und hoffe es), dass sich jetzt viele unter euch Leser und Leserinnen, sowie Follower und Followerinnen angesprochen fühlen. Denn die ganzen Instagram Frühstücksbilder, die man tagtäglich bestaunen kann, ähneln sich alle sehr. Zugegebenermaßen gehöre auch ich dazu. Zu der Gruppe der Haferbrei-Lover. Wäre auch eine Lüge, wenn ich das nicht behaupten würde.

Aber was ist das Tolle an so einem Brei? Es sind ja „eigentlich“ nur Flocken, in ein bisschen Wasser oder Milch aufgeweicht und eventuell noch Obst obendrauf. Oder?

Für mich ein ganz klares Nein! Meine Liebe zu diesem Brei könnte in einen Roman verfasst werden. Dieses Gericht ist sowas von vielfältig, einfach und eben auch kostengünstig. Eine Haubenküche zum Bettlerpreis also.
Eine Packung Haferflocken kosten beim Discounter um die 0,50 € für 500g. Pro Portion verwende ich 50 g. Das entspricht wiederum 10 Portionen à 50 g pro Packung. Und im Ergebnis heißt das 5 kleine Cent pro Portion (Mathematik Stunde wird hiermit beendet).
Ok, man darf jetzt bitte nicht daran denken, wie viel Restaurants für eine Portion verlangen. Aber hier komme ich auch zum Punkt der Vielfalt dieser Mahlzeit.

Die Basis kostet also, wie oben dargestellt, um die 5 Cent. Das war die Einleitung einer langen Liebesgeschichte von der Haubenküche zum Bettlerpreis, denn jetzt kommt der Hauptteil:
Ich persönlich koche meine Haferflocken immer in Wasser, da ich sowieso eine rießen Tasse Kaffee mit viel Milch zusätzlich trinke. Also nur Flocken und Wasser?
Nein, nein, nein! Ich liebe es, meine Haferflocken mit verschiedenen Aromen zu verfeinern. Am liebsten mit natürlichen, wie zum Beispiel Superfood Pulver. Hierbei gibt es eine große Auswahl, wie zum Beispiel: Lucuma, Baobab, Kakaopulver, Carobpulver, Malzkaffee, Zimt, Vanille und Acaipulver (um nur einige zu nennen). Wenn die Aromen nicht natürlich sind, dann greife ich entweder zu Steviadrops, die es ebenso in einer großen Auswahl an Geschmacksrichtungen gibt. Oder eben einfach nur zu einer Süße durch Kokosblütenzucker, Erithol, Süssstoff oder Agavendicksaft. Keine Lust auf Pulver und Co? Kein Problem. Denn genauso gut eigenen sich auch verschiedenste Obstsorten hervorragend zum Einkochen.

Ich will euch aber hiermit keine bestimmte Kreation vorstellen. Denn, wie auch auf Instagram sichtbar, ist die Auswahl an Möglichkeiten nahezu unbegrenzt und es ist definitiv für jeden Geschmack etwas dabei.

Alle Zutaten verrühre ich kalt und köchel es dann langsam auf meinem Herd zu einem Brei. Aber auch hier gibt es die unterschiedlichsten Art und Weisen der Zubereitung. Manche machen den Brei im Ofen, andere wiederum lassen die Flocken über Nacht ziehen.

Zum Schluss kommt das, was ein Foto zu dem Foto macht: Das Topping! Lasst eurer Kreativität freien Lauf. Ich bin ein großer Fan von frischen Beeren, Granola, Bienenpollen, Maulbeeren, Kakaonibs, Kokosflocken und Co.

Ich sollte langsam einen Schlussstrich bei meinem Roman über diese Flocken ziehen und mich einfach mit einem Basic Rezept verabschieden, welches immer gelingt, kostengünstig ist und nach neuen Kreationen schreit! Ran an die Löffel, denn hier ist Valentina’s Haubenküche zum Bettlerpreis – Rezept!

haubenküche zum bettlerpreis

Rezept

Zutaten:

  • 50 g feine Haferflocken
  • 300 – 350 ml Wasser
  • 1 TL Flohsamen
  • Superfood Pulver oder ein anderes Süßungsmittel (ich habe Lucuma Pulver und etwas Birkenzucker verwendet)
  • Obst und Granola als Topping

Zubereitung:

  1. Alle trockenen Zutaten in einem Kochtopf geben. Wenn man keine Flohsamen verwendet, sollte man etwas weniger Wasser verwenden. Flohsamen ziehen nämlich viel Flüssigkeit auf.
  2. Das kalte Wasser zu den trockenen Zutaten geben und mit einem Kochlöffel umrühren.
  3. Auf die Herdplatte geben und die heißeste Stufe anmachen.
  4. Kurz aufkochen lassen und ständig rühren. Danach auf mittlere Hitze weiter köcheln lassen.
  5. Nach ungefähr 5 Minuten sollte sich ein cremiger Brei ergeben haben.
  6. Den Brei in eine Schüssel geben und beliebig mit Obst und Granola, oder auch einem anderen Topping, verzieren.
  7. Genießen!

Und vergesst nicht, mich zu taggen, wenn ihr eines meiner Rezepte probiert! #valentinaballerinafood @valentinaballerina

Recipe

Ingredients:

  • 50 g fine rolled oats
  • 300 – 350 ml water
  • 1 teaspoon psyllium husk
  • Superfood powder or any other sweetener of your choice (i used lucuma powder and birch sugar)
  • Fruit and granola as topping

How to:

  1. Mix all the dry ingredients in a cooking pot. If you don’t add psyllium husk make sure you use less water. Psyllium husk absorbs a lot of liquid.
  2. Add the cold water to the dry ingredients and stir well.
  3. Put the pot on the hot plate.
  4. Bring to the boil and always stir well. Then reduce the heat and let it simmer.
  5. After 5 minutes you should have a creamy oatmeal.
  6. Put it in your favourite bowl and top it with fresh fruit and granola or any other topping of your choice.
  7. Enjoy!

And don’t forget to tag me when trying one of my recipes! #valentinaballerinafood @valentinaballerina

haubenküche zum bettlerpreis

You Might Also Like

16 Comments

  • Reply
    Sandra Slusna
    3 Juli 2016 at 9:38

    Jaaaaa, ich liebe Porridge! Und vor allem, sag mir bitte wie viele leckere Mahlzeiten man für 50 Cent zaubern kann? Ja, genau, es sind 10 leckere, gesunde Frühstücke! Und nur etwas Obst oder Honig oder es immer man auch benutzen will dazu und man hat das beste Essen der Welt! Und gleichzeitig auch günstigste! 🙂
    Mit liebsten Grüßen
    Sandra von http://www.shineoffashion.com/?m=1
    https://www.instagram.com/sandraslusna/

    • Reply
      valentinaballerina
      3 Juli 2016 at 10:53

      Hihi ja, du hast vollkommen recgt!!! Man kann es auch wirklich täglich essen, ohne dass es langweilig wird 🙂

  • Reply
    Gianbattista
    4 Juli 2016 at 9:36

    Maybe is the time for a step by step video about your wonderful dishes? You don’t think enough about dummies man!

  • Reply
    Carrie
    4 Juli 2016 at 12:09

    wow das sieht sooo lecker aus
    http://carrieslifestyle.com

  • Reply
    Lukas Elias Winkler
    4 Juli 2016 at 16:38

    Das schaut so mega gut aus!!! Und natürlich wirklich schön in Szene gesetzt ♥

  • Reply
    veg.fruitia
    6 Juli 2016 at 8:53

    Der heisstgeliebte Haferbrei- geht einfach immer! Haha manchmal ist die härteste Entscheidung in welcher Geschmacksrichtung/Toppings heute benutzt werden sollen 😛
    Was ist den deine fav. Kombination?

    Liebe Grüsse veg.fruitia

    • Reply
      valentinaballerina
      11 Juli 2016 at 9:49

      Hallo meine süße!
      Ich liebe es mit Lucuma, Vanille, Kardamom und Banane 😀 Aber vielleicht schreibe ich dazu einmal einen extra beitrag?! 🙂
      Liebst, Valentina

  • Reply
    Alina
    6 Juli 2016 at 13:45

    Ach Valentina – ein Traum wie immer :-*

    xxx
    Alina
    http://www.theladies.at

  • Reply
    Nina
    12 Juli 2016 at 11:17

    Tolles Rezept! Ich liebe Porridge auch. Das kann ich sogar warm essen wenns 30 Grad draußen hat, weil ichs so gerne mag.
    Eine Frage hätte ich und zwar hast du bei deinem Rezept gemahlene Flohsamenschalen oder die ganzen Flohsamen verwendet? Ich würde nämlich auch gerne mal dein Rezept probieren und hab beides zu Hause.
    LG und schönen Dienstag,
    Nina

    • Reply
      valentinaballerina
      12 Juli 2016 at 15:30

      Jaaaa geht mir gleich!!! ich nehme immer gemahlene, da mir die persönlich von der konsistenz her besser schmecken und man sieht sie auch nicht 🙂 LG

  • Reply
    Full Day of Eating Part I - Valentina Ballerina
    27 Juli 2016 at 18:49

    […] Heute habe ich dafür zusätzlich das Oatmeal Spice und 1 TL Kakao beigemengt. Als Topping habe ich Erdbeeren, Ribisel und ein bisschen Granola verwendet. Zumindest ein bisschen Granola auf dem Brei. 2,3 oder auch 5 andere Esslöffel sind nebenbei in meinem Mund gelandet. Aber ganz schnell, sodass es keiner gesehen hat! Das komplette Rezept zu meinem Oatmeal findet ihr in diesem Beitrag. […]

  • Reply
    Daily Dose Of Oatmeal - Valentina Ballerina
    21 Mai 2017 at 8:58

    […] schmeckt unglaublich lecker und ist so gesund. Grund genug, dass ich schon vor einigen Monaten dieses Rezept mit euch, meine lieben Leser und Leserinnen, geteilt […]

  • Leave a Reply